SV Hitzhofen-Oberzell siegt gegen Garching

Ein klarer Sieg gegen Garching und eine knappe Niederlage gegen den Spitzenreiter Scheuring in der zweiten Bundesliga waren die Ausbeute in Garching.

Am dritten Wettkampftag gewannen die Aufsteiger aus Hitzhofen gegen die SG Eintracht Garching klar mit 4:1, mussten sich aber dem  Tabellenführer SG Edelweiß Scheuring mit 4:1 geschlagen geben. Die „jungen Wilden“ aus Hitzhofen behaupten sich weiter auf dem vierten Tabellenplatz in der zweiten Bundesliga Süd.

Gastgeber der dritten Wettkampfrunde war die SG Eintracht Garching. Der Austragungsort wurde auf die wunderschöne neue Schießanlage der Kgl. Priv. SG „Der Bund“ München in Allach verlegt. In der ersten Begegnung mussten die Hitzhofener gleich gegen den Tabellenführer Scheuring ran, der aus der 1. Bundesliga abgestiegen ist.

Alle Ergebnisse in Garching   ►Webseite 2. Bundesliga   ► Bilder

Der Trainer und Mannschaftführer Walter Sbarra überlegte schon lange, wie man die „Scheuringer“ knacken könnte. Nichts ist unmöglich und man kann ja nie wissen, was während eines Wettkampfs alles passieren kann, meinte er lakonisch. Es lag schon Spannung in der Luft, die Scheuringer, als klarer Favorit gehandelt, hatten schon ein bisschen Respekt vor dem Aufsteiger aus Hitzhofen, was aus den Gesprächen im Vorfeld rauszuhören war. Man kennt sich ja doch aus dem „Dunstkreis Bayernkader“.

Und die Scheuringer konnten in Bestbesetzung antreten. Hitzhofen hatte eine kurze Anreise und so konnten sie gestärkt und gut vorbereitet in den Wettkampf um 12:30 Uhr starten. Sie starteten nach der Setzliste in der Reihenfolge mit Paul Fröhlich, Andrea Heckner, Schnaidt Lisa, Bernd Göltl und Laura Schnaidt. Hitzhofen eröffnet die erste Serie mit 94, 94, 90, 89, 87. Scheuring antwortet mit 96, 93, 98, 89 94. Das war auf einigen Positionen schon höchstes Niveau. Zur Halbzeit der Begegnung lag zudem eine Sensation für Hitzhofen in der Luft. Ein Sieg auf Position eins, zwei und vier schien möglich.

Die Partie ging spannend weiter, war fast zu vergleichen mit einem Elfmeterschießen im Fußball, nur dass es beim Schießen 40 Schuss gibt. Die Führung wechselte ständig und wurde erst mit den letzten Treffern der Akteure entschieden. Scheuring gab in keiner Paarung nach und hielt den Level sehr hoch – da kam eben die Erfahrung aus der ersten Bundesliga zum Tragen. In der Paarung eins behielt der Hitzhofener Paul Fröhlich die Nase vorne und siegte mit sehr guten 381:379 gegen den Scheuringer David Probst. Andrea Heckner fand zwar gut in den Wettkampf rein, jedoch lies der Scheuringer Oliver Balg keine Hoffnung auf den Einzelpunkt aufkommen und gewann mit 375:369 den Punkt. Knapper war die Paarung Lisa Schnaidt gegen Thomas Ranzinger, der mit einer starken 98 begann, bei Halbzeit aber etwas Schwäche zeigte. So konnte sich Lisa Schnaidt mit guten Serien bis auf drei Ringe heran kämpfen. In der Paarung vier beendete Bernd Göltl mit 365, sein Partner Philipp Ranzinger setzte mit dem letzten Schuss eine 8,0 –  so dass es hier noch einmal sehr knapp wurde. Und in der Paarung fünf musste Laura Schnaidt, eine beständige Schützin der Hitzhofener, mit 360:368 dem Scheuringer Heinisch klein beigeben. Somit endete die Partie letztendlich mit 4:1 für Scheuring.

Sbarra gratulierte den Scheuringern und meinte: „Hitzhofen bot eine sehr gute Mannschaftsleistung mit 1845 Ringen, wir mussten aber die Spitzenleistung von 1861 Ringen der Scheuringer neidlos anerkennen. Die waren zum Schluss hin einfach besser. Trotz alledem bin ich mit der Mannschaftsleistung sehr zufrieden, bei dem ein oder anderen ist noch Luft nach oben“.

Die zweite Begegnung am Nachmittag

Im der letzten Begegnung des Tages standen sich der Tabellenvierte und der vorletzte in der Tabelle gegenüber. Die Schützen des Gastgebers SG Eintracht Garching wirkten sehr angespannt und frostig. Die Hitzhofener mögen so etwas überhaupt nicht, für sie ist die Freude am Schießen und die Freundschaft wichtiger. Um 16:00 Uhr ging es dann los. Beide Mannschaften traten mit unveränderter Aufstellung wie in der Vormittagsbegegnung an. Die Begegnung begann etwas holprig. „Da fehlte  unserer Mannschaft der Drang nach vorne, „Nicht schon wieder so ein Krimi…“ wie Trainer Sbarra meinte. Denn vor allem die Hitzhofener Schützen auf den hinteren Positionen kamen zunächst nicht so richtig in Fahrt. Und Paul Fröhlich, Andrea Heckner und Lisa Schnaidt sahen sich starken Gegnern gegenüber, wie der Sportleiter Michael Steiger zu berichten wusste.

Am schwersten hatte es Lisa Schnaidt auf Position drei, die bei Halbzeit noch im Rückstand war. Schließlich platzte bei Lisa der Knoten. Sie schoss, wie in einem Rausch, einen Zehner nach dem anderen und beendete ihren Kampf schließlich sogar mit einer 98 Serie. Vor dem letzten Schuss stand 371:371 auf dem Bildschirm, aber Lisa hatte ja noch einen Schuss. Sie vollendete mit einer Zehn und gewann mit dem Spitzenergebnis von 381:371 sogar mit 10 Ringen Vorsprung gegen Sabine Gruchmann aus Garching. So holte Lisa auf Position drei klar und deutlich den ersten Punkt dieser Begegnung für Hitzhofen.

Auch Paul Fröhlich hatte seine Kontrahentin im Laufe des weiteren Wettkampfes in den Griff bekommen und konnte sich ein paar kleinere Wackler zum Schluss erlauben. Er holte den zweiten Punkt für Hitzhofen mit 375:370 gegen Carolin Schiller.

Viel Glück hatte Andrea Heckner, die den Hitzhofener Zuschauern das Herz tief in die Hose rutschen ließ, als der unbestechliche Monitor eine sechs anzeigte. Doch ihre Gegnerin Theresa Oblinger aus Garching erlaubte sich auch zu viele kleine Ausreiser und so endete die Partie mit 366:356 klar und deutlich für die Hitzhofenerin Andrea Heckner.

Spannend wurde es zum Schluss noch einmal auf Position vier, wo der Hitzhofener Bernd Göltl und die Garchingerin Verena Gimpl letztendlich die Partie mit nur einem Ring Vorsprung gewinnen konnte. Göltl, für die Hitzhofener fast immer ein Garant für Punkte, entschied die Partie mit 358:357 für sich. Das Quäntchen Glück lag diesmal auf unserer Seite, meinte Pauleser verschmitzt. Auch wenn der Wettkampf schon mit 3:2 für uns entschieden war, gilt es, möglichst viele Einzelpunkte für Hitzhofen zu sichern. Einzig die Hitzhofenerin Laura Schnaidt, in der Vergangenheit immer für Punkte gut war, unterlag mit 360:365 gegen einen zum Schluss hin erstarkten Michael Bolek aus Garching.

Ein kurioser Wettkampf voller Reize und Spannung, denn zwischenzeitlich lagen die Hitzhofener auf der Großanzeige schon mal mit 0:5 hinten. Erst in der dritten Serie fand die Hitzhofener Mannschaft geschlossen wieder zurück in die Erfolgsspur. Somit endete die wichtige Paarung für den SV Hitzhofen-Oberzell mit 4:1 Punkten.

Der SV Hitzhofen-Oberzell bleibt in der Tabelle mit 8:4 Punkten auf dem vierten Platz. Weit enteilt ist mittlerweile die SG Edelweiß Scheuring mit 12:0 Punkten. Dahinter auf den Plätzen zwei bis sechs, Hilpoltstein, Kelheim, Hitzhofen und Steinberg, alle mit 8:4 Punkten. Das ist der Stand nach der Halbzeit der zweiten Bundesliga Süd mit der Luftpistole.

Eine gute Ausgangssituation für die beiden Heimwettkämpfe der Hitzhofener
am 25. November und am 9. Dezember.

Weiter geht es am 25. November in Hitzhofen am eigenen Schießstand.
Beginn um 10:30 Uhr

weitere Infos

Kategorie: Allgemein. Lesezeichen setzen.

Comments are closed.